Freitag, 24. Oktober 2014

Buchsüchtig? Dann hab ich was für euch ...

„Die Seite für Leseratten, Bücherwürmer und Bookaholics!“ Dies steht in der Beschreibung der Facebookseite von Literaturschock und besser könnte man Susanne Kaspers Arbeit nicht beschreiben. Sie sagt von sich selbst, dass sie büchersüchtig ist und das glaube ich ihr sofort, denn das Literaturprojekt, das sie vor vierzehn Jahren auf die Beine gestellt hat, ist zu einem wertvollen und umfangreichen Schatz geworden, den jeder Bücherliebhaber verinnerlichen sollte. Von sich selbst sagte Susanne in einem Interview, dass sie schon als kleines Kind in fremde Welten abgetaucht ist. Da geht es ihr wie mir, nur dass ich die Literatur nun als Autor erlebe. Als Hobby kann man ihre Arbeit nicht mehr beschreiben, eher als Leidenschaft, in dass sie all ihr Herzblut steckt.
Aber warum macht sich ein Mensch, der vom Alltag doch eigentlich völlig ausgelastet ist, eine solche Arbeit? „Es soll die Menschen zum Lesen verführen.“ Diese Aussage von Susanne hat mich sehr berührt, denn sie ist so wertvoll für uns Autoren! Wer nicht zum Lesen verführt wird, schaut auch nicht auf die Bücher, die geschrieben werden. Aber was beinhaltet Literaturschock?
Zunächst einmal ein allgemeines Bücherforum, wo sich Leser austauschen können. Dazu gibt es ein spezielles Forum für klassische Werke. Für mich eines der interessantesten Foren ist jedoch leserunden.de, ein Portal auf dem autorenbegleitete Leserunden gemacht werden. Auch ich durfte schon sechs Mal Teil einer solchen Runde sein und ich habe mich immer wohlgefühlt. Hier stellt ein Administrator alle technischen Dinge ein, der Autor muss sich um nichts kümmern, nur mit den Lesern agieren, was mir persönlich immer sehr viel Spaß macht. Ich liebe es, wenn sich die Mitleser mit meiner Geschichte auseinandersetzen, den weiteren Verlauf ertüfteln und alles hinterfragen. So wie die Leser für einen Moment, wenn sie meine Geschichte lesen, in mein Herz blicken, so darf ich in so einer Leserunde in Ihres sehen. Und besonders auf leserunden.de ist das möglich, weil dort eine beschauliche, ja, fast gemütliche Atmosphäre vorherrscht und man auch eine übersichtliche Teilnehmerzahl hat.
Susanne Kasper hat für ihre Literaturschock-Seite mittlerweile ein Team um sich gescharrt, was sie tatkräftig unterstützt, denn alleine ist so ein Projekt gar nicht mehr zu bewältigen. Natürlich geht es auch ohne Social Media nicht, dieses Literaturportal ist darauf angewiesen, ist überall vernetzt und präsentiert so ein rundes Bild von sich. Für mich absolut erstaunlich ist − wenn ich richtig gelesen habe − dass Susanne alle Bücher kennt, die dort vorgestellt werden. Und immerhin sind das zurzeit über 5700 Stück. Zu den Buchvorstellungen gibt es Rezensionen, Autoreninterviews, Biografien und sogar Literaturfilme haben dort ein Plätzchen, wo besonders auf sie eingegangen wird.

Also liebe Leseratten, Bookaholics, Buchliebhaber und Seitenumblätterer, hier ist eine Seite, die ihr euch anschauen solltet, denn sie ist nur für euch gemacht worden.

Lasst euch jetzt zum Lesen verführen und klickt auf das Bild!


http://www.literaturschock.de/





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen