Dienstag, 5. Mai 2015

Buchrecherche "Ruf der Geister"

Sooo, da ich auf der Blogtour von "Nah bei mir", aufgrund meiner Social-Media-Frage an euch, erfahren habe, dass ihr euch alle für Recherche, Hintergründe und Kulissenfotos interessiert, starte ich mal eine kleine Reihe, wo ich aus dem Nähkästchen plaudere. Den Anfang macht "Ruf der Geister". Das Besondere an dem Buch ist für mich, dass es in meiner Heimatstadt spielt. Ehrlich gesagt hätte ich niemals gedacht, dass ich mal einen Krimi schreiben werde, geschweige denn, dass der in Gelsenkirchen spielt. Aber damals setzte mir meine Agentin einen Floh ins Ohr und obwohl ich Crime lieber im Fernsehen schaue, wog ich doch den Gedanken hin und her. Joshua hat mir dann die Entscheidung abgenommen, als er plötzlich beim Kaffee vor mir in der Küche "auftauchte". Er sagte gar nichts, stand nur da und sah mich an. Da wusste ich, wer er ist, was er beruflich macht und dass er die Gabe hat, Geister wahrzunehmen. Ich glaube, ich saß fünf Minuten mit erhobener Kaffeetasse da und wunderte mich.
Ihr seht, so wie Josh die Geister wahrnimmt, so kommen zu mir die Buchcharaktere. Ich habe hier also immer ein buntes Völkchen, das mir quasi die Ohren zuquasselt. Der Protagonist war also geboren und irgendwie habe ich ihn immer in Gelsenkirchen gesehen, von Anfang an. Ha!, dachte ich, das wird leicht. Hier kenne ich mich aus, wie in meiner Hosentasche. Äh ja ... ich merkte, dass es doch nicht so einfach war, denn wenn man von Kindheit an hier im Ruhrgebiet lebt, muss man feststellen, dass man viele Dinge gar nicht mehr richtig wahrnimmt. Wie sieht nochmal der Malakowturm auf der Zeche Ewald aus? Welche Fassadenfarbe hat die Polizeistation? Und verflixt, wo genau steht das Torhaus der Zeche Bergmannsglück? Ich brauchte Fotos und Eindrücke, also machte ich mich an einem kalten Wintertag auf und fuhr kreuz und quer durch meine Heimat. 


Die Zeche Ewald in Herten war mein erster Anflugspunkt. Denn im Süden des Städtchens bin ich aufgewachsen, hier fuhren wir oft mit dem Rad zu den Halden und von jeher wirkte der Ort sehr geheimnisvoll auf mich. Der Malakowturm ragte vor mir auf und mich überkam wirklich ein gruseliges Gefühl, denn die alten Fenster kamen mir wie schwarze Augen vor. Die alten Mauern wirkten verwittert und sofort war mir klar, dass ich hier etwas gefunden hatte, das perfekt für eine der ersten Szenen war. Leider war der direkte Zugang abgesperrt, ich konnte aber trotzdem reinlugen. War zum Glück niemand da, der mich hätte erwischen können, auch kein Geist.








Der alte Förderturm neben dem Malakowturm faszinierte mich besonders, weil diese Stätte eine sehr außergewöhnliche Atmosphäre hatte. Mir war, als hörte ich die Stimmen der Bergleute, das Surren der Räder. Der Wind pfiff mir um die Ohren und ich betrachtete die alten Arbeitswerkzeuge, die am Fuße des hohen Turms wie achtlos liegen gelassen worden waren. Rost und durch den Winter abgestorbenes Unkraut wucherte überall auf dem Metall. Trotzdem wirkte es irgendwie friedlich, als hätte der Ort seinen Frieden mit dem Bergbau gemacht.





 


Als nächstes besichtigte ich den Berger See und schoss fleißig Fotos, obwohl das Wetter eher düster war, was ich aber als sehr passend empfand. An diesem Tag schwammen die Enten auf einem verbliebenen Wasserloch, der Rest des Gewässers war vereist. Als ich bei eisiger Kälte und aufkommendem Nebel um den See lief, wusste ich sofort, dass hier an diesem Ort etwas Furchtbares geschehen war. Ich blieb stehen und sah wie Joshua den Mord vor meinem inneren Auge. Ich stellte mir den Geist auf dem See vor, überlegte wie die Frau unter das Eis gekommen war. Das war sehr unheimlich, das kann ich euch sagen, da ich auch mutterseelenallein war. Nicht mal ein Spaziergänger ließ sich blicken. Aber schade, dass eine Kamera keine Gedankenfotos schießen kann, das wäre so fantastisch. :-D


Ein paar Tage später, fuhr ich zur Zeche Bergmannsglück, die mittlerweile leider abgerissen ist. Ich durfte noch wunderschöne Fotos machen, vor allem von dem Torhaus, wo mein Showdown ist. Hier ist mir wirklich etwas Uriges passiert. Ich stromerte so auf der Straße herum, beugte mich über den Zaun, knipste Fotos und träumte von den Szenen. Plötzlich blieb ein Polizeiauto neben mir stehen. Der Polizist kurbelte das Fenster runter, fragte sehr freundlich, was ich denn machen würde und ob ich wisse, dass ich das Zechengelände nicht betreten durfte. Ich war so verdutzt und verpeilt, dass ich beinahe gesagt hätte, ich sei auf Recherche, weil ich ein paar Morde plane. Zum Glück konnte ich mich gerade noch zurückhalten und sagte nur, dass ich Fotos von der Kulisse schießen würde, wegen einem Buch, das ich schreiben wolle. Niiiieeemals würde ich das Gelände betreten, da ja ein dickes Verbotsschild zu sehen wäre. Der Polizist grinste belustigt. Ich ahnte, dass das wohl sonst auch niemanden abhielte. Er sagte aber nichts. Ich lächelte also, fuhr mir durch das lange Haar (die Waffen der Frau) und die beiden zogen wieder ab. Allerdings trauten die Polizisten mir nicht, sie fuhren die Straße rauf und runter (totaaaal unauffällig) und ich stand unter Beobachtung. Ich knipste brav meine Fotos und konnte mir das Lachen kaum verkneifen.


Als ich "Ruf der Geister" fast fertig hatte, wurde immer offensichtlicher, das man das baufällige Gebäude abreißen würde. Also steht meine Protagonistin Lea nun in der Küche und liest genau den WAZ-Artikel, den auch ich gelesen habe, wo darüber berichtet wird. So schloss sich für mich der Kreis. Jetzt bin ich auch schon am Ende meines ersten Recherchebeitrags. Ich hoffe, er war euch nicht zu lang. Ihr wisst ja, Autoren können sich nie wirklich kurz fassen (Twitter mit seinen 140 Zeichen ist der Horror *lach*). Wenn es euch gefallen hat (oder nicht), könnt ihr mir hier in den Kommentaren ja mal ein Feedback geben. Die anderen Bücher werden alle nach und nach folgen. Hättet ihr da besondere Wünsche oder interessiert euch eine Sache ganz besonders? Dann greife ich das gerne auf. Bis bald, ihr Lieben!

Kommentare:

  1. Hallo Tanja,

    danke für den schönen Beitrag und die tollen Bilder, die die Atmosphäre wirklich gut eingefangen haben.

    Du musst ja sehr verdächtig beim Fotografieren gewirkt haben, dass die Polizei Dich im Auge behalten wollte. :D

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha ha, ja, das fürchte ich auch. Ich streunte halt da überall rum. Ein paar Tage später las ich allerdings in der Zeitung, dass besonders das Torhaus sehr baufällig ist und dort schon einige Unfälle passiert sind, weil eben das Warnschild nicht beachtet wurde. Von daher kann ich's verstehen. Lustig war es trotzdem. :-)

      Löschen